Soziologin

Redakteurin

Schriftstellerin

Ursula Maria Wartmann wurde im Juli 1953 als ältestes von drei Kindern in Oberhausen / Rheinland

in eine großbürgerliche Familie hineingeboren. Ein rigider Katholizismus und Konservativismus

prägten ihre Kindheit und frühe Jugend.

 

Als Glücksfall erwies sich der Besuch des damals neu gegründeten Bertha-von-Suttner-Gymnasiums, wo Dank einiger herausragender Lehrer*innen Mitdenken und Hinterfragen ausdrücklich erwünscht waren und gefördert wurden.

 

Als sie 1972 mit einer starken Sechs in der Mathematik-Abschlussarbeit ihr Abitur ablegte,

war sie fit genug, um unverzüglich die Segel zu hissen und sich fortan im Windschatten der "68er"

mal mehr (auch mal weniger) quicklebendig durch’s tosende Leben zu bewegen.

Leinen los!

 

Sie studierte kurz in Essen, länger in Aachen (daher rührt ihre - trotz Tihange - unerschütterliche Liebe zur belgischen Wallonie), am längsten in Marburg an der Lahn, und zwar Soziologie und Politikwissenschaften, Psychologie und Kunstgeschichte.

 

Sie verließ die Universität mit dem Abschluss Diplom-Soziologin.

 

Danach - neben all dem Lieben, Lachen, Zweifeln und Hoffen, Hinfallen und wieder Aufstehen -

Zeitungsvolontariat in Gießen und Friedberg. Im Anschluss langjährige Tätigkeit als Redakteurin und Freie Autorin für Zeitungen und Zeitschriften in Hessen, Hamburg, Niedersachsen und NRW.

Kürzeres Gastspiel als Pressesprecherin in Hamburg.

 

Zur Jahrtausendwende erste Buchveröffentlichungen.

Ihre Genres: Biografie. Erzählung. Essay. Hörspiel. Portrait. Reportage. Roman; seit Anfang 2019 auch Lyrik.

2017 Aufnahme in den Verband der Redenschreiber deutscher Sprache.

 

 

Nach exakt zwanzig Jahren in Hamburg lebt sie seit 2006 mit Begeisterung wieder in der "Stadt der Städte". Als tief im Herzen rheinische Frohnatur ist sie auch tief im westfälischen Osten der Metropole Ruhr ein unbedingt authentischer Ruhrgebietsmensch ("Ruhri").

Mehr zur Autorin finden Sie unter

www.fabelhafte-buecher.de

 und

Ruhrköpfe