Willkommen auf meiner Seite!

Mit dem grauen Pfeil rechts unten sind Sie mit einem Click wieder ganz oben!


Hier finden Sie Einträge ab August 2020.  Die erste Jahreshälfte finden Sie unter 2020.


Anna Achmatowa wurde 1889 in der Nähe von Odessa geboren und war eine bedeutende russische Dichterin, die auch von Ingeborg Bachmann bewundert wurde. Während der Herrschaft Stalins waren ihre Werke verboten. Achmatowa starb 1966 bei Moskau.

5. September 2020

 

Die Küsse der Muse werden in manchen Lebensphasen reichlich verteilt, in anderen Phasen fallen sie spärlich oder im schlimmsten Fall ganz aus, so wie offenbar auch gelegentlich bei Anna Achmatowa.

Schreibblockaden - das kennen viele Schreibende; die Methoden zur Überwindung sind unterschiedlich. Ein beliebter Spruch formuliert es drastisch: Das Talent sitzt ... im Arsch. Aber auch Einsicht hilft bekanntlich ja nicht immer weiter. Doch immerhin: geteiltes Leid ist halbes Leid ...




1. September 2020

 

Steinwache in Dortmund

Antikriegstag. Wie seit vielen Jahren fand auch in diesem Jahr zum 1. September eine Kundgebung an der Steinwache hinter dem Hauptbahnhof statt. Sprecher*innen waren unter anderem Sophie Niehaus vom Stadtjugendring und Jutta Reiter, DGB.


22. August 2020

 

Flagge zeigen ...

 

Dortmund zeigt Flagge: Vor dem Rathaus und dem Theater, der Oper, der Stadt-und Landesbibliothek und und und ... überall wehen bis Ende des Monats Regenbogenfahnen im Wind. Nachdem der Christopher Street Day in diesem Jahr ausfallen muss, wird die Solidarität auch von offizieller Seite so gezeigt. Viele hundert Flaggen gab es gratis zum Abholen. Auch an privaten Häusern, in Gaststätten, Galerien ... kann so ein politisches Statement abgegeben werden, wie hier in der Adlerstraße im Unionviertel. Das war die Absicht. Und, klar,

das funktioniert.

 

Dortmund ist eine weltoffene, quirlige und sehr politische Stadt - die größte der Metropole Ruhr, dicht gefolgt vom nicht minder spannenden Essen - , wo das erste Schwulen- und Lesbenzentrum Westdeutschlands gegründet wurde und in einem romantischen Hinterhof in der Nordstadt noch immer beheimatet ist.

In einer der ehrwürdigen alten Stadtkirchen, in St. Petri, findet seit vielen Jahren einmal im Monat der "feministische Gottesdienst" statt. Immer themenbezogen, immer brechend voll. Immer solidarisch und  immer auch gerne von zahlreichen Männern besucht. Spannend.


20. August 2020

 

Zeitreise: Zurück in den Katholizismus!

 

Lange geplanter Ausflug an den Niederrhein. Einer der heißesten Tage dieses Sommers. Gottlob fängt diese westlichste Region Deutschlands gleich hinter dem Ruhrgebiet an. Klöster, Kopfweiden, verträumte

Rheinauen. Landschaften flach wie der hohe Norden, doch dichter besiedelt. Wegekreuze, imposante Kirchen. Schlösser, uralte Städte. In Kempen ein Schwarm von Nonnen aus dem nahe gelegenen Kloster gesichtet - Erinnerungen an die Erziehung im Kindergarten im rheinländischen Oberhausen, der von schwarz gewandeten frommen Frauen betrieben wurde, die Stirnen hinter einem schneeweiß gestärkten Schutzschild aus Leinen. in Grefrath das Freilichtmuseum mit Fahrschein in die Vergangenheit: Puppenstuben im Spielzeugmuseum, Kaufmannsläden und Kasperltheater ... Kempen mit rheinischer Lebenslust und holländischer Verspieltheit, umstrickten Straßenlaternen, mit Blumengirlanden geschmückten Fahrrädern und zwei - vielleicht auch mehr? - gut sortierten Buchhandlungen mitten in der Stadt.

Freilichtmuseum Grefrath mit Spielzeugmuseum

Kempen am Niederrhein und Umgebung: rheinische Lebenslust, holländische Verspieltheit