Schloss Bodelschwingh tief im Westen: einer von 18 Adelssitzen in Dortmund, repräsentatives Wasserschloss, das im 16. und 17. Jahrhundert im Stil der Renaissance ausgebaut wurde. Über Stock und Stein ging es, durch Feld und Wald. Dortmund eben!

23. Januar 2022

 

Wanderung im Winterlicht




 

18. Januar 2022

 

Das Ende der Sichtachse

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Ende der Sichtachse ist

mit dem schwarzen Edding

markiert: da verlor

das Haus sein Gesicht.

 

Der Sprengmeister trank am Abend

den besten Brandy der Stadt in

der Kleidung den Staub noch den

Angstschweiß unter den Achseln.

 

Böller und Dosenbier bunte

Sterne am Himmel Applaus

als der Koloss in die eigene

in die blitzhelle Tiefe rauschte.

Bombastisch der Staub

an diesem Tag

am Ende

der Reeperbahn.

 

Wer außer mir hat geweint, der alte Wirt

aus dem Felsenkeller, Antonio aus der

Seilerstraße mit der besten Pizza der Welt?

Wir wussten nur von uns.

 

Am nächsten Tag Schlagzeilen. Fotostrecken.

Danach das Räumen, die Pläne für später

die Sichtachse am Ende.

Markiert.

Aus Ursula Maria Wartmann: Am Ende der Sichtachse, edition offenes feld 2022



Gesang der Wale

 

 

 Das Aquarium am Berg

 mit Blick auf die Endmoränen

 vor dem gezackten Massiv

 da ist der Gesang hinter Glas

 gebrochen und dumpf

 wie ferner Trommelschlag so

 weit wie Stockholm

 bis München würden die Meere

 die Lieder der Wale tragen

 den Gesang ihrer zärtlichen Spiele.

 

 Unten links steht

 der Fisch den die Kinder lieben

 wenn sie die Stirn am Glas

 des Aquariums kühlen das Wasser

 im Glanz der jungen Pupillen

 Wellen schlägt

 tagaus und tagein steht der Fisch

 im Sprudelgetrudel blaue Schuppen

 flappen auf und flappen ab und

 eines Nachts. Fährt der Fisch

 die Krallen aus dem blauen Kleid

 scharf genug um Glas zu tranchieren

 leichthändig wie die Köchin

 zum Fest die Keulen der üppigen Gänse.

 

 Die Wale haben die Flügel

 angelegt die Kinder mit Zurrgurten

 am Rücken gesichert mit

 breiten Zähnen verdunkeln sie

 lächelnd den Mond als sie

 zurück zu den Ozeanen fliehn

 der Fisch sieht zu wie sich am Berg 

 wie ein Fohlen die Endmoräne

 bäumt der Fisch gräbt sich ein

 Nest tief im Geröll Millionen

 von Jahren alt findet er Trost.

 

Aus Ursula Maria Wartmann: Am Ende der Sichtachse, edition offenes feld 2022


13. Januar 2022

 

Nach und nach 

 

werden an dieser Stelle einige weitere Gedichte vorgestellt.

Aus: "Am Ende der Sichtachse" und "Gegen acht im Park".

Zu beziehen über den örtlichen Buchhandel oder das Internet.





1. Januar 2022

 

Der Rhein  -  Jahreswechsel in Linz direkt am Fluss.

Viel Lichterglanz und weihnachtlicher Schmuck an den Häusern, verspielte Details an den uralten Fachwerkfassaden. Von morgens bis Mitternacht die Fähre, die brummend und tuckernd ans andere Rheinufer wechselt - her und wieder hin, hin und wieder her.

Vom frühen Morgen bis Mitternacht befördert sie Menschen und ihre Fahrzeuge ans andere Rheinufer, auch nach Ahrweiler und Bad Neuenahr, dorthin, wo die große Flut im letzten Jahr so verheerende Schäden anrichtete und viele Menschen mit in den Tod riss. Das Katastrophengebiet liegt nur wenige Kilometer von hier an der Ahr. Auch der Pegel des Rhein steigt dieser Tage weiter. Die Parkplätze am Ufer sind samt und sonders geräumt.

Europas Flussriese ist vieles: wildromantisch und gefährlich, sagenumwoben und wild, gesäumt von Burgen und Ruinen, kleinen Orten und großen Städten und Weinbergen mit berühmten Lagen. 

An jeder Ecke gibt es Geschichte und Geschichten. In Unkel gleich nebenan lebte lange Jahre Willy Brandt. Eine kleine Weile Konrad Adenauer. Und Günter Wallraff hat hier sein Refugium gefunden - den Fronhof, 1057 erbaut und zum damaligen Kloster Maria ad Gradus gehörig - direkt an der Rheinuferpromenade.




Und nun?

 

Ein Klick auf den kleinen grauen Pfeil rechts ganz unten -

und schon sind Sie wieder ganz oben im Menü!