Rezension


Rezension zu: Monika Littau „Manchmal oben Licht“

Mit „Manchmal oben Licht“ nimmt die Protagonistin des gleichnamigen Buches Abschied von den alten Eltern. Wehmut und manchmal auch leiser Witz schwingen mit in den Texten voll von Abschiedstraurigkeit“ – als Hommage an den Vater, die Mutter.

 

Es ist ein Vermächtnis voll lyrischer kurzer Prosa; sie könnte dem Genre Erzählgedichte zugeordnet werden. Selten sind die Texte mehr als gut eine Seite lang, und reich bestückt sind sie mit den Requisiten vergangener Tage: Rosenkränze und Heißwasserboiler, das Fahrrad mit dem Damensattel, die Zigarrenkiste, in der alte Fotos wie ein Schatz gehütet werden.

 

Die Rückblenden stellt Littau dem Heute gegenüber – macht den geistigen Verfall und das erschütternde Verschwinden zweier Menschen sichtbar, die der Tochter als Kind einmal alles bedeutet haben. Bizarre, nicht durchschaubare Dinge oder Dialoge bestimmen den Alltag:

 „Mein Schatz, sagt Mutter zum Abschied.

Das sagt sie sonst nie.

Und Operation sagt sie,

obwohl er nur eine Spritze bekommt.“

 

Die Trauer, die Hilflosigkeit der Tochter im Hier und Jetzt wird immer wieder sichtbar; ihre Verletztheit auch angesichts von Zurückweisung und Unberechenbarkeit.

„Morgen um acht, sagst du.

Nur wenn du das willst, sagt Mutter.

Wir kommen auch so klar.“

 

Auf denkbar knappstem Raum wird literarisch eindrucksvoll die komplizierte Mutter-Tochter-Beziehung vermessen.

„Der Mutterkörper …

Hielt sich aufrecht. Immer.“

 

Disziplin und Unnachgiebigkeit versus Wärme und Aufgehobensein: Die „Pranken“ des Vaters spielen eine große, gute Rolle, so in „Vaterhände“, dem längsten eher erzählenden Text des Bandes:

„Noch lieber magst du, wenn die Handschaufeln dich aufheben,

 er dich auf den Armen trägt, das Gefühl, als umschlössen

 die Hände den ganzen kleinen Körper und wärmten ihn.

 Auf seinem Schoß umfasst er mit der einen Hand Brust und Bauch,

 die andere hält er geöffnet, bis sich die Kinderhand hineinlegt.“

 

Rückblenden in eine Nachkriegszeit des Aufgehobenseins, in der die Welt von den Eltern noch verstanden wurde und ihnen nicht nur geschah. Grausam, was hinter der folgenden Szene aus „sicher“ vermutet werden muss:

 „Du bleibst an der Wohnzimmertür stehen,

 siehst zu, wie die Mutter versucht,

 in Vaters Krankenbett zu klettern.

 Sie hat sich die viel zu große Männerkleidung

 übergezogen und mit Gürteln festgezurrt.

Ich hab mir das angezogen, sagt sie und zieht an Vaters Jackett.

Weißt du, dann tun sie dir nichts.

Auf jeden Fall nicht so leicht.“

 

Wer so erschütternd mit den Kriegstraumata der Mutter konfrontiert wird, hat es mit Verstehen und Vergeben vielleicht leichter. Auch mit der Herzenshärte dieser häufig selber so verletzten und beschädigten Müttergeneration, die ja ein Phänomen ist, unter dem viele der Töchter, die in den 1950ern geboren wurden, litten und leiden. Als das Kind sich einmal fast an einem Band stranguliert, das die Mutter ihm nachts anlegt – es soll nicht „barfuß im Nachtpölterchen“ herumgeistern – heißt es nur lapidar:

„Mein Gott, sagt Mutter.

Ich hätte mich ja unglücklich machen können.“

 

Wimmerwuchs heißt dieser Text bezeichnenderweise; ein lautmalerisches, poetisches Wort, von denen so manches in Monika Littaus Buch zu finden ist: Gefrornis. Wurzelgefühl. Scherbenschmelzen. Auch der Begriff Lumen taucht mehrfach auf – als Einheit für Licht, als Gegenpart zur sich zunehmend ausbreitenden Dunkelheit. Fotos von Littau ergänzen die Texte; sie zeigen abstrakt den vielschichtigen Lichteinfall durch Glas.

 

„Ein Elternabschied in VII Stationen“ wird von Monika Littau auf 115 Seiten aufgezeigt, der der Tochter alles abverlangt an Kraft, an Liebe und auch: dem Willen zur Vergebung. Aus einem Konglomerat von Gefühlen und Widersprüchlichkeiten, von Gestern und Heute, wurde berührende Literatur gemacht, die am Ende im Angesicht des Todes sogar Trost zu spenden vermag.

„Fast lautlos geht Mutter.

 Ihr helft ihr die Augen zu schließen.

 Draußen ist frischer Schnee gefallen,

 gleißend glänzt er.

Stunden später zieht eine Schar Gänse am Himmel,

kehrt zurück zu den Schlafgewässern.“

 

© Ursula Maria Wartman

 

Monika Littau „Manchmal oben Licht“, edition offenes feld 2021, Hardcover mit Schutzumschlag.

 

https://faustkultur.de/literatur-buchkritik/ein-elternabschied/

 


Rezension zu: FRanziska Beyer-Lallauret "Falterfragmente - Poussière de papillon

Keine Frage: Sie ist sich treu geblieben. Nach „Warteschleifen aus Holz“ legt die Lyrikerin  Franziska Beyer-Lallauret einen nächsten Gedichtband vor, der erdig und rätselhaft daherkommt. Zweisprachig außerdem: Falterfragmente / Poussière de papillon ist sein Titel; kongeniale Bilder von Johanna Hansen erweitern das Lesevergnügen.

Es geht um Kindheit, um Heimat. Um Natur und Landschaft, um bäuerliches Leben von einst, das die Kindertagträume umhüllte. Um Rückkehr geht es, hier und heute, und immer wieder um Erinnerung.

Wir gehen zurück ins Haus

Klauben Spieldosen aus wurmstichigen Truhen

Glauben gerne wieder an Wesen

Die Federn an hängende Schultern heften

(Aus: „Allerheiligen“)

Jedes der 35 Gedichte, sie sind in sieben deutsch-französische Zyklen unterteilt, kommt ohne Satzzeichen aus. Mögliche Irritation, die auch durch Zeilenumbrüche ausgelöst werden, erweitern und verändern den Horizont, bereichern das Empfinden. Auch der kleinteilige Blick Beyer-Lallaurets lässt immer wieder aufhorchen, wie in „Frommer Wunsch“:

Holzwürmer singen ein knisterndes Lied

Von Häusern wie diesen

… und auch der Verfremdung liegt ein sehr besonderer Blick auf die Dinge zugrunde:

Im Giebel unter den Balken die Treppe

Zieht manchen von uns die Füße fort

Surreale Bilder immer wieder – auch im nächsten großen Thema, der Beziehung eines Ich zu einem Du. In „Euphorie“ wird offenbar Gedankenspielen der Garaus gemacht:

Zehn Zentimeter überm Linoleum

Schweben die schönsten

Verschwendeten Gedanken

Die rupfst du mir aus

Den Schultern sie wachsen

Wie Unkraut sagst du

Das Thema Liebe – immer wieder spannungsgeladen; es geht um Herrschaft, Ohnmacht, Macht und Konkurrenz:

Mich hältst du immer noch für den Garten

Und dich für den Wald

Du kennst meine Finsternis schlecht

Ich kann jetzt den Hexenstich

(Aus: „Übermut“)

Und immer wieder Metaphern, dicht gewebt und treffsicher, kluge ausgeklügelte Bilder wie dieses aus „Trompe-l’oeil“:

… im Weichbild

Halbleerer Häuser am Marktplatz

Wo kalte Frauen in bunten Schürzen wohnen

Das macht vor kalten Frauen schauern. Großes Vergnügen bereitet auch der wortspielverliebte Humor, der immer wieder aufblitzt, frech und blitzschnell. So wie in „Nachlass“:

Blätter stehen in keinem

Letzten Willen werden

Dir folgen übern Jordan

Den Finken geht das vorbei

An den Hinterfedern

Ha! Hinterfedern! So witzig kann Lyrik auch sein! Große Empfehlung.

 

(c) Ursula Maria Wartmann

 

„Falterfragmente / Poussière e papillon“ von Franziska Beyer-Lallauret, mit Bildern von Johanna Hansen und einem Nachwort von Patrick Wilden.

Hardcover mit Fadenheftung. Dr. Ziethen Verlag Oscherleben 2022

 

www.lyrikgesellschaft.de